hagel.amag.ch

 

 

 

Parkschaden – so reagieren Sie richtig

Es ist schnell passiert und längst keine Kleinigkeit: Ein Unfall beim Ein- oder Ausparken. Doch Vorsicht: Wer bei einem Parkschaden Fahrerflucht begeht, riskiert eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren. Wie Sie sich bei einem Parkschaden richtig verhalten, erfahren Sie hier:

 

 

Wer nicht wartet, begeht Fahrerflucht

Ist der Besitzer des Unfallwagens nicht in der Nähe, sind Sie gesetzlich dazu verpflichtet, eine angemessene Zeit auf diesen zu warten. Bei Beulen, Dellen oder einem kleineren Lackschaden sieht der Gesetzgeber eine Wartezeit von etwa 30 Minuten vor. Bei grösseren Schäden können dies auch bis zu zwei Stunden sein. Nach dieser Wartezeit müssen Sie Ihre Kontaktdaten am beschädigten Auto hinterlassen und innerhalb von 24 Stunden den Parkschaden bei der Polizei melden.

Entfernen Sie sich ohne eine Notiz zu hinterlassen und werden also bei einer Fahrerflucht beobachtet, kann der Parkschaden eine Anzeige für Sie bedeuten. Deshalb sollten Sie sich als Verursacher grundsätzlich bei der Polizei melden, dann bei Ihrer Autoversicherung.

Teil- und Vollkasko bei Parkschäden

Ihre Haftpflichtversicherung kommt für den Schaden am anderen Fahrzeug auf. Bei Schäden am eigenen Fahrzeug gibt es einige Tücken: In der Teilkasko bleiben Sie in der Regel auf dem Selbstbehalt von normalerweise mindestens 150 - 200 CHF sitzen, zudem drohen – auch bei Vollkasko – Beitragserhöhungen, weil Sie Schadenfreiheitsklassen verlieren.

 

Alles zur Schadensabwicklung, Versicherung, Reparatur finden Sie in unserem Blog:

Zum AMAG Blog

 

AMAG Hilft